Gesetz über Unternehmertum

Das Gesetz über das Geschäft isteine Reihe von bestimmten Rechtsnormen, die entworfen sind, um Geschäftsbeziehungen (oder verwandte) zu regeln. Gesetzliche Normen beeinflussen den Umfang solcher Öffentlichkeitsarbeit wie:

  • horizontal. Beziehungen, die auf dem Prinzip des "unternehmerischen Unternehmers" aufbauen;
  • vertikal. Beziehungen, die auf dem Prinzip "Unternehmer - das Management-Organ" aufgebaut sind.

Das Unternehmergesetz basiert auf folgenden Grundsätzen:

  • Freiheit begrenzt durch einige legaleNormen. Das heißt, jede Person kann ihr Eigentum und ihre Fähigkeiten frei anwenden, um unternehmerisches Handeln zu verwirklichen. Einschränkungen werden in Form von Gesetzen dargestellt, die notwendig sind, um die Rechte, Interessen und die Gesundheit anderer, die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung sowie die Sicherheit des Staates zu schützen;
  • Gleichheit der gesamten Vielfalt der Eigentumsformen. Das heißt, jegliche Privilegien sind verboten, ebenso wie Beschränkungen für Personen, die unternehmerische Aktivitäten mit Eigentum von persönlichem, staatlichem und kommunalem Eigentum betreiben;
  • Monopolverbot. Das heißt, das Gesetz über die Wirtschaft sieht für die Marktwirtschaft die Freiheit des Wettbewerbs vor;
  • richtiges Verständnis der Ziele. Das heißt, der Hauptanreiz für unternehmerisches Handeln ist Gewinn;
  • Einhaltung des Gleichgewichts. Das heißt, das Gesetz sollte die Interessen sowohl des Staates als auch der Unternehmer regeln.
  • Grundsatz der Rechtmäßigkeit. Das heißt, unternehmerische Tätigkeit muss strikt in Übereinstimmung mit den relevanten Rechtsnormen durchgeführt werden;
  • das Prinzip eines einheitlichen Wirtschaftsraums. Das heißt, in unserem Land verboten Aufgaben und Zollbarrieren oder andere Hindernisse für den freien Verkehr von Geldern, Waren und Dienstleistungen zu schaffen.

Das Unternehmergesetz ist in zwei Teile gegliedert. Der allgemeine Teil enthält die folgenden Elemente:

  • Einführung in das Thema;
  • Unterscheidungsmerkmale des Wirtschaftsrechts;
  • System des zu prüfenden Gesetzes;
  • geschäftliche Beziehungen;
  • Haftung für Rechtsverstöße im Bereich der Wirtschaft;
  • Grundprinzipien der für Unternehmer geschaffenen Rechte;
  • Artikel über die Privatisierung von kommunalem und staatlichem Eigentum;
  • Regulierung der unternehmerischen Tätigkeit auf staatlicher Ebene;
  • Schutz der Rechte und Interessen von Personen, die im Bereich des Eigentumsrechts tätig sind.

Das Gesetz über Unternehmen und Unternehmertum spielt auch eine besondere Rolle in seiner Zusammensetzung. Es beinhaltet die gesetzliche Regelung von Aspekten wie:

  • Insolvenz oder Insolvenz des Unternehmens;
  • Monopol und freier Wettbewerb;
  • Warenmarkt. Dies ist insbesondere die Qualität von Dienstleistungen und Produkten;
  • Preisbildung;
  • Audit, Buchhaltungsberichte;
  • Bankdienstleistungen, Anrechnung, verschiedene Berechnungen;
  • Investitionstätigkeit.

FZ on business wird benötigt fürUm den Geschäftsleuten den notwendigen rechtlichen Rahmen zu geben. Gesetze können Anarchie verhindern. Das Unternehmertum tauchte im modernen Russland erst seit relativ kurzer Zeit auf und daher ist dieses Gebiet immer noch von einem niedrigen Zivilisationsniveau geprägt. Angemessene Gesetze und Kontrolle über ihre Einhaltung gewährleisten die Rechtsordnung und die Möglichkeit eines erfolgreichen Geschäfts. Im Moment wird das Unternehmertum zivilisierter.

</ p>
Mochte:
0
Verwandte Artikel
315-FZ "Über selbstregulierende Organisationen":
Gesetz über die Prüfung. Was ist das
Das Konzept der unternehmerischen Tätigkeit
Was Sie bei der Auswahl des Codes beachten sollten
Was ist die Basis des Unternehmerischen?
Lizenzierung von Aktivitäten und
Die Hauptziele des Geschäfts
Organisation von unternehmerischen Aktivitäten
Aktivitäten, die einer Lizenzierung unterliegen
Beliebte Beiträge
up