Protektionismus ist eine Politik des Schutzes von einheimischen Unternehmern

Historisch gesehen, die verschiedenenStaaten in verschiedenen Zeiträumen haben verschiedene Formen des Schutzes der nationalen Interessen auf dem Weltmarkt. Es ist die gewählte Position, die die Handelspolitik des Landes und seine Bedeutung auf der internationalen Bühne bestimmt. Die bekanntesten sind Protektionismus und Freihandel. Wenn der erste ein Versuch ist, die nationalen Interessen von Unternehmern zu schützen, geht der zweite von der völligen Handlungsfreiheit im Handel aus.

Protektionismus ist
Protektionismus ist die Politik der Regierung des Landesin Bezug auf den Schutz der Interessen der inländischen Hersteller und die Beschränkung der Einfuhren eingeführter Erzeugnisse. In strikter Form äußert sich dies in der maximalen Stimulierung der Ausfuhren und der Beschränkung oder dem Verbot der Einfuhreinfuhren. Die nationale Industrie wird durch hohe Zölle auf ausländische Waren geschützt. Eine solche Politik wurde auf der Grundlage des Merkantilismus geboren.

Auf der einen Seite für nationale ProduzentenProtektionismus ist sehr vorteilhaft, ermöglicht es ihnen, mit Importeuren zu konkurrieren und profitabel, um ihre Produkte zu verkaufen. Aber eine solche Position des Staates kann zur Entstehung von Monopol, Verschlechterung der Qualität der Waren führen. Darüber hinaus wird der Außenhandel früher oder später spürbar nachlassen und der Staat selbst wird sich selbst isolieren. Daher wird Protektionismus oft durch Freihandel ersetzt, das heißt Freihandel.

Protektionismus und Freihandel
Die Politik der Schaffung gleicher Bedingungen fürImporteure und inländische Hersteller gibt oft positive Ergebnisse. Die Volkswirtschaft wird offener und die Beziehung auf dem internationalen Markt verbessert sich spürbar. Wenn wir die Politiken verschiedener Länder analysieren, können wir sagen, dass Protektionismus nicht der einzige sichere Weg ist, um seine wirtschaftliche Situation zu verbessern. Das Wohl des Staates wird durch die Liberalisierung des Außenhandels erleichtert, es wirkt sich sowohl auf die Weltgemeinschaft als auch auf jedes einzelne Land positiv aus.

Protektionismus in Russland erschien im XVII Jahrhundertzusammen mit der Eröffnung der ersten privaten Manufakturen. Dann begann der König viele Beschwerden von Händlern an ausländische Händler zu erhalten, aufgrund derer sie ihre Waren nicht verkaufen konnten. Alexei Mikhailovich war der erste, der die einheimischen Produzenten und hinter ihm den Rest der Herrscher verteidigte. Er war es, der den Ausländern eine hohe Pflicht auferlegte, ihnen erklärte, was zu tun war und wo sie Handel treiben sollte, und einige Produkte wurden verboten.

Protektionismus in Russland
Der Export war streng auf Peter I., Elisabeth,Katharina II., Alexander I., Nikolaus I., Alexander II., Alexander III. Protektionismus ist die wichtigste Form der Handelsbeziehungen dieser Zeit. Die Herrscher, die die Schirmherrschaft der inländischen Produzenten schwächen, wurden nicht respektiert, früher oder später mussten sie ihre Ansichten ändern und Importe beschränken. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts führte eine solche Politik zu guten Ergebnissen, die Position der russischen Industrie wurde merklich stärker. Aber das ständige Eingreifen des Königs in die Angelegenheiten der Kapitalisten verursachte ihre Unzufriedenheit mit den Behörden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele wohlhabende Unternehmer die oppositionelle Seite auf jede mögliche Weise unterstützten und sogar sponserten.

</ p>
Mochte:
0
Verwandte Artikel
Sozialpolitik Russlands. Grundlagen
Haushaltspolitik des Staates
Was ist Politik und ihre Prinzipien?
Protektionismuspolitik
Verband der europäischen Unternehmen in Russland
Politik ist die Kunst des Managements
Besteuerung von Einzelpersonen
Staatliche Regulierung des Äußeren
Kredit-, Steuer- und Finanzpolitik
Beliebte Beiträge
up